Tabakstanne Thalheim

Bildungs- und Freizeitzentrum

Umgebung

Schaut euch um!

Das Erzgebirge vor der Tür, kleine Dörfer, Städte und eine Großstadt um die Ecke und ein fantastischer Wald, soweit das Auge reicht - eigentlich viel zu viel für die sicher zu kurze Zeit, die ihr in der Tabakstanne seid. Da hilft nur: Wiederkommen! Zum Beispiel im Winter - die schneesicheren erzgebirgischen Skigebiete sind nur einen Schanzensprung entfernt.

Die Tabakstanne liegt unmittelbar am größten zusammenhängenden Waldgebiet in der Region Stollberg. Mit dem Eisenweg führt ein bekannter Gebietswanderweg, auch für Reit- und Fahrradtouristik, direkt an unserer Einrichtung vorbei. Das gesamte Wandergebiet ist sehr gut erschlossen. Das Stadtzentrum von Thalheim ist gerade mal 1,5 km entfernt, bis Stollberg sind es 5 km.

Thalheim, als Sportstadt des Erzgebirgskreises, verfügt über eine Vielzahl von modernen Sportanlagen. Im benachbarten Brünnlos und Zwönitz locken tolle Freibäder auf euch, in Geyer, Annaberg-Buchholz, Limbach-Oberfrohna und Bad-Lausick auch tolle Freizeitbäder für jede Wetterlage!

Aber auch das Waldstadion, vier weitere Sporthallen, Leichtathletik-Sportstätten, das Fahrrad-und-Motorrad-Trailgelände, sowie der Kegeltreff bieten vielfältige Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung.

Die Stadt Stollberg ist ebenfalls leicht erreichbar. Nach einem Bummel durch die historische Altstadt kann man jetzt mit der Straßenbahn in 35 Minuten direkt in das Chemnitzer Stadtzentrum gelangen. Die drittgrößte Stadt Sachsens hat sich in den letzten Jahren zu einer modernen Metropole entwickelt. Auch eine Fahrtunterbrechung beispielsweise am Wasserschloss Klaffenbach, der "Kulturfabrik" Neukirchen oder bei der "Heyde"-Keramik in Jahnsdorf sind lohnenswert.

*Das Erzgebirgsbad ist derzeit leider geschlossen. Weitere Erlebnisbäder befinden sich in Geyer, Annaberg und Limbach-Oberfrohna.

Wie jetzt?

Fahrt ins Ferienlager

Das Kind fährt an den Badesee nach Hinterdünenheide. Der Abschied unterm Bahnhofsdach ist eine Augenweide.

Die Mutter schluchzt und sieht das Kind durch alle Tränen lachen. Und vierzig Mütter schluchzen mit, den Jammer voll zu machen.

Der Vater sagt: "Sie spielen jetzt schon Skat und schwarzer Peter, sind froh, dass sie uns mal nicht sehn, und du machst son Gezeter."

Die Mutter wartet Tag für Tag und hofft, das Kind wird schreiben. Am zehnten Tage teilt es mit: Dort tät es gerne bleiben!

Ein Gedicht von Gotfried Herold